Der “Weg zurück” ist nicht
einfach, aber real möglich.

Nutzen Sie unseren vertraulichen 24 Stunden Direktkontakt

Suchtklinik anrufen0800 / 55 747 55

Wir sind auch
über die Feiertage
für Sie da

Sofortaufnahmen
möglich
Wir bieten Ihnen einen vertraulichen 24 Stunden Direktkontakt
0800 / 55 747 55 oder aus dem Ausland +49 180 / 55 747 55

Burnout

Ein Burn Out ist ein Krankheitszustand, bei dem der Patient sowohl körperlich, wie auch emotional und geistig vollkommen erschöpft und das Leistungsvermögen deutlich reduziert ist. Patienten beschreiben Ausgebranntsein und Erschöpfung. Diese Zuschreibungen führten zur Begriffsbildung; ein Synonym ist auch Stress-Syndrom. Die Krankheit entwickelt sich meist über einen längeren Zeitraum von 6 Monaten bis zu einigen Jahren. Höhepunkt ist der Nervenzusammenbruch, dem meist Symptome wie Depressionen, Schlafstörungen, Müdigkeit und mangelndes Interesse vorausgehen. Der Akku ist leer, oftmals fehlen die Kraft und der Wille zum Leben. Auszeiten helfen nicht mehr. Betroffene müssen ihr Leben komplett umstellen und benötigen professionelle Hilfe!

Übermäßiger Alkoholkonsum weist oft als erstes auf ein Burnout hin. Während eigene Bedürfnisse ausgeblendet werden und das Verlangen nach Ruhe, Schlaf und Regeneration immer weiter in den Hintergrund tritt, nimmt bereits in den ersten Phasen des Burnout der Konsum von Alkohol, Nikotin, Kaffee und anderen Aufputschmitteln zu. Aktivierende Effekte werden benötigt für die weitere eigene Leistungserbringung, sedierende, um zwischenzeitlich Ruhe und Entspannung zu finden. Mit dem vermehrten Rückzug aus der Umwelt nimmt die Suche nach Ersatzbefriedigungen und ein Suchtverhalten zu. Dabei steigt z. B. das Verlangen nach Alkohol mit seiner biphasischen Wirkung, während Steuerungsfähigkeit und Kontrolle des eigenen Konsumverhaltens abnehmen. Körperliche Beschwerden treten nach Absetzen oder Reduktion des Alkohols verstärkt auf. Oft ist Burnout gleichzeitig Ursache und Folge der Sucht. Die Störung „Burnout“ wird mit z. B. Alkohol behandelt, der die Störung mit der Zeit verschlimmert und mit dazu beiträgt, dass keine Korrektur des Lebensstils erfolgt. Insuffizienz-, Schuld- und Schamgefühle nehmen dabei immer mehr zu.

Was ehemalige Patienten über uns sagen

5.5 von 6 Sternen auf Klinikbewertungen.de

"[...]Seit meinem Klinikaufenthalt habe ich keinen Alkohol mehr getrunken. Ich habe mir ein neues Umfeld gesucht und bin sportlich sehr aktiv. Ich kann diese Klinik sehr weiterempfehlen. Die Lage der Klinik gefällt mir auch sehr gut. Es ist ein schöner Ort, wieder zu sich selbst zu finden.[...]"

"Ich machte im August 2014 eine vierwöchige Therapie in der Betty Ford Klinik. Ich war sehr zufrieden mit dem Therapieprogramm. Ich habe es dank der Therapie geschafft, mein Selbstbewusstsein wieder zurückzuerlangen, was vor der Therapie ziemlich weg war.[...]"