Die Sucht beenden. Das Leben beginnen.

Sofortaufnahmen und Abholservice möglich

24 Stunden Direktkontakt

0800 / 55 747 55 aus dem Ausland +49 180 / 55 747 55
  • Spezialisierung auf Suchterkrankungen und deren Begleiterkrankungen, wie Burnout, Depression, Angststörungen, etc.
  • 40 Jahre Erfahrung mit bewährter Betty Ford Therapie
  • Deutlich überdurchschnittliche Personalbesetzung
  • BAR-zertifiziert durch den Fachverbund Sucht, letztmals 2018
  • Rund um die Uhr ein Arzt im Haus
  • 8 klimatisierte Zimmer und Therapieräume
  • zugelassenes Krankenhaus im Bereich der Entgiftung
Kontaktformular

Kokain-Entzug: Trotz starkem Suchtdruck aus dem Konsum der Partydroge aussteigen

Kokain-Therapie für Selbstzahler und Privatversicherte

Den unbezwingbaren Suchtdruck beenden, Depressionen und paranoide Wahnvorstellungen überwinden, neue Kraft und Stärke erlangen und beeinträchtigte Gehirnfunktionen regenerieren: Ein Kokain-Entzug in der My Way Betty Ford Klinik entgiftet den Körper, stabilisiert das natürliche Belohnungssystem und lindert Ängste, Schlaflosigkeit und andere Symptome des Entzugs. Wir stärken den Konsumenten gemäß aktuellster psychotherapeutischer Leitlinien gegen mögliche Rückfälle und wenden dabei insbesondere kognitiv-verhaltenstherapeutische Verfahren unter Bearbeitung zugrunde liegender Reiz-Reaktions-Muster an.

Therapiemöglichkeiten und Ablauf des Kokainentzugs

Das starke Verlangen nach Kokain und das hohe Ausmaß von Dysphorie und Depression bis hin zum Suizid-Risiko beinhalten eine sehr hohe Rückfallgefahr. Daher erfolgt die Behandlung einer akuten Kokain-Intoxikation in unserer Drogenentzugsklinik ausschließlich stationär und mit medikamentöser Unterstützung. Neben der körperlichen Entgiftung behandeln wir unsere Patienten mit je 5 Einzel- und Gruppentherapien pro Woche nachhaltig und engmaschig. Dabei erarbeiten wir gemeinsam mit dem Konsumenten die Entstehungsgeschichte seiner Sucht und den darauf basierenden Konsum-Mechanismus und entwickeln alternative Verhaltensstrategien und Lösungsansätze für mögliche Probleme. In einigen Fällen ist die Kokainabhängigkeit mit dem erhöhten Konsum von Alkohol verbunden, so dass gemeinsam mit der Drogenabhängigkeit zugleich auch die Alkoholsucht behandelt wird.

Diese Gründe sprechen für einen Kokain-Entzug in der My Way Betty Ford Klinik

  • Auf Suchterkrankungen spezialisiertes Behandlungsteam
  • Seit 40 Jahren bewährtes Therapiekonzept
  • Nur geringe Entzugssymptome durch sanften Entzug
  • Äußerste Diskretion durch Aliasnamen
  • Überdurchschnittliche Personalbesetzung
  • Maßgeschneiderte Therapiepläne
  • Idyllische Lage & hoher Komfort

Kokain-Entzug: Professionelle Hilfe ist notwendig

Ob als Koks geschnupft, als Crack geraucht oder mit einer Spritze konsumiert: Der Entzug fällt Kokainsüchtigen extrem schwer, demotiviert sie und macht depressiv. Im Vergleich zu anderen Drogen beeinflusst Kokain sehr stark den für Motivation und Emotionen relevanten Bereich des Vorderhirns und beschleunigt die Ausschüttung des Glückshormons Dopamin. Gleichzeitig wird der Ausstoß des Cannabinoid-Rezeptors 1, kurz CB1 erhöht, der die Hyperaktivität des Gehirns abbremst. Während die beschleunigende Wirkung des Kokains nach einiger Zeit nachlässt, wird CB1 weiterhin ausgeschüttet, was zu mangelnder Energie und einer extremen Antriebslosigkeit führt. Aufgrund dieser spezifischen Wirkung entsteht ein Teufelskreis, in dem der Abhängige meist erneut zur Droge greift, um sich besser und leistungsfähiger zu fühlen. Innerhalb kurzer Zeit werden so immer größere Mengen und höhere Dosen konsumiert und das Risiko von Spät-Folgen erhöht. Von einem sogenannten kalten Entzug ohne ärztliche Unterstützung ist daher unbedingt abzuraten. Schließlich wird in einer qualifizierten Entzugsklinik wie der My Way Betty Ford Klinik der gesamte affektive Bereich durch Medikamente normalisiert, so dass das nahezu unstillbare Verlangen nach der Substanz nach und nach verringert und der Patient offen für Alternativlösungen wird.

Dauer des Kokainentzugs

Trotz der kurzen Nachweisbarkeit von Kokain in Blut und Urin kann die Entwöhnung bis zu zehn Wochen dauern. Häufig leiden die betroffenen Menschen durch die aus dem natürlichen Gleichgewicht geratenen Gehirnfunktionen auch noch einige Wochen nach dem körperlichen Entzug an starkem Suchtdruck und depressiven Verstimmungen. Eine nachhaltige psychotherapeutische Behandlung und ein umfassender Nachsorgeplan sind daher unumgänglich. Weitere mögliche psychische Entzugssymptome sind deutliche Stimmungsabfälle (Dysphorien), vermehrte Müdigkeit, Schlaflosigkeit oder aber auch eine Hypersomnie, unangenehme Träume, eine innere Unruhe im Wechsel mit Verlangsamung, sowie eine Appetitsteigerung.

Unterstützung beim Entzug durch Angehörige und Freunde

Neben der ärztlichen und therapeutischen Behandlung spielt auch das soziale Umfeld eine große Rolle für ein dauerhaftes Leben ohne Abhängigkeit. Auf Wunsch des Patienten können Ehepartner und enge Familienmitglieder in die Therapie der Kokain-Sucht einbezogen werden, beispielsweise in Paar- und Familiengesprächen. In der My Way Betty Ford Klinik ist auch die Teilnahme an Angehörigen-Seminaren möglich, in denen die Seminarteilnehmer einen adäquaten und präventiven Umgang mit dem Kokainsüchtigen erlernen und umfangreiche Informationen über die gefährliche Sucht erhalten. Ein weiteres mögliches Thema ist die Rückfallprävention nach dem Drogenentzug.

Nach dem Kokain-Entzug: Nachsorge unerlässlich

Wie bei allen Süchten ist die Therapie der Kokainsucht nur der erste Schritt für eine nachhaltige Abstinenz. Dem Aufenthalt in einer qualifizierten Klinik für Kokainentzug sollte sich daher immer eine umfassende Nachsorge anschließen. Diese erfolgt meist in psychotherapeutischen Gesprächen und durch den Besuch von Selbsthilfegruppen, in denen kritische Alltagssituationen und mögliche Risikofaktoren besprochen und alternative Lösungsmöglichkeiten erarbeitet werden. Oft hilft dem Suchtkranken bereits das Gefühl, mit seinen Sorgen und Nöten nicht alleine dazustehen und diese mit anderen Menschen teilen zu können.

Nie mehr Kokain dank der Entzugstherapie der My Way Betty Ford Klinik

Durch einen Aufenthalt in unserer Drogenentzugsklinik erhalten Sie Kraft und Stärke für Ihren Weg aus der Kokainsucht. Sie nehmen Ihr Leben selbst in die Hand, geben der Droge keine Macht mehr über sich und verringern das Risiko von Folgeschäden. Weitere Informationen über den Kokain-Entzug der My Way Betty Ford Klinik erhalten Sie im persönlichen Gespräch mit unseren Drogen-Spezialisten. Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

Sie haben Interesse an unserem Angebot? Jetzt unverbindliches Beratungsgespräch anfordern

Was ehemalige Patienten über uns sagen

6 von 6 Sternen auf Klinikbewertungen.de
"[...] Die Betreuung war außerordentlich gut. Besonders super fand ich die therapeutische Behandlung. Generell die ganze Klinik ist gut ausgestattet und es fehlt an rein garnichts. Das Personal ist ausgesprochen höflich genauso wie die Patienten untereinander. [...]"
"[...] Damals brachte mich mein Mann in die Klinik, die ich mir aufgrund dieser Erfahrungsberichte selber rausgesucht hatte. Dank der hochprofessionellen Therapie, die ich knapp vier Wochen lang genießen (!!) durfte, bin ich zurück im Leben. [...]"
Alle Bewertungen ansehen

Die Therapieformen unserer Entzugsklinik haben sich weltweit bewährt

Wir wenden in unserer Sucht- und Entzugsklinik eine Therapieform an, die sich bereits unzählige Male auf der ganzen Welt bewähren konnte und ihre Anfänge in US-amerikanischen Einrichtungen wie z.B. dem Betty Ford Center hatte. Dabei handelt es sich um ein Therapiekonzept, das durch eine sehr hohe Anzahl an Einzeltherapien in erster Linie ganzheitlich und individuell orientiert ist und durch viele interessante Zusatzangebote ergänzt wird.




Bitte beachten Sie unsere Angaben zum Datenschutz.