Die Sucht beenden. Das Leben beginnen.

Wir sind auch über die Feiertage für Sie da

Sofortaufnahmen möglich

24 Stunden Direktkontakt

0800 / 55 747 55 aus dem Ausland +49 180 / 55 747 55
  • Spezialisierung auf Suchterkrankungen und deren Begleiterkrankungen, wie Burnout, Depression, Angststörungen, etc.
  • 40 Jahre Erfahrung mit bewährter Betty Ford Therapie
  • Deutlich überdurchschnittliche Personalbesetzung
  • BAR-zertifiziert durch den Fachverbund Sucht, letztmals 2018
  • Rund um die Uhr ein Arzt im Haus
  • 8 klimatisierte Zimmer und Therapieräume
  • zugelassenes Krankenhaus im Bereich der Entgiftung
Kontaktformular

Tavor®-Entzug: Tavor® / Lorazepam absetzen mit geringen Entzugssymptomen

Fraktionierter Entzug von Tavor® für Selbstzahler & Privatpatienten

Sie nehmen bereits seit Jahren Tavor® und haben das Gefühl, Ihr Leben nur gedämpft zu erleben? Sie wissen, dass Sie die Einnahme des Medikaments aufgrund der Nebenwirkungen unbedingt beenden müssen, schaffen jedoch den Absprung nicht? Sie haben den Tavor®-Entzug bereits allein versucht und sind dabei durch die Hölle gegangen? Ein erfolgreicher Tavor®-Entzug ist möglich, erfordert jedoch immer ärztliche Unterstützung. Um die Entzugserscheinungen zu lindern, wird in einer Suchtklinik wie der My Way Betty Ford Klinik die Dosis langsam ausgeschlichen und das Medikament mit Oxazepam oder alternativ mit Diazepam substituiert. Erfahren Sie mehr über den Ablauf und die Dauer eines Tavor®-Entzugs und die möglichen Nebenwirkungen.

Weshalb ist ein Tavor®-Entzug überhaupt notwendig?

Tavor® bzw. Lorazepam wird auf Rezept verordnet, wirkt angstlösend, beruhigend und hypnotisch und bringt den Betroffenen scheinbar viele Vorteile. Dazu kommt, dass der Weg in ein suchtfreies Leben mühsam ist und häufig über viele Umwege und Kehrtwendungen erfolgt. Dennoch ist ein qualifizierter Tavor®-Entzug die einzig richtige Entscheidung für Suchtkranke. Schließlich ist die Tavor®-Abhängigkeit gefährlich und kann schwere Gedächtnisstörungen zur Folge haben. Auch langfristig hält Tavor® sein „Versprechen“ nicht, denn die anfänglich so erfolgreich gedämpfte Angst wird im Suchtverlauf stärker und zum Schluss sogar durch das Medikament selbst hervorgerufen. Das Leben und der Alltag von Tavor®-Patienten verlaufen – besonders bei einer Hochdosis-Abhängigkeit – gewissermaßen nur auf Sparflamme. Die Betroffenen werden antriebslos, langsamer und gleichgültiger; alles dreht sich nur noch darum, irgendwie mit der Angst fertig zu werden. Lebensfroher und gesünder als die Langzeiteinnahme von Lorazepam sind auf jeden Fall ein Tavor®-Entzug und eine umfassende Therapie der auslösenden Faktoren, ggf. der Grunderkrankung.

Wie läuft ein qualifizierter Tavor®-Entzug ab und wie lange dauert er?

Der Entzug von einem Benzodiazepin wie Tavor® / Lorazepam erfolgt stufenweise, d. h. in mehreren Schritten. Hier spricht man auch von einem fraktionierten Entzug. Die Dosierung wird nach und nach verringert, so dass sich Körper und Psyche des Patienten ganz allmählich an die immer niedrigere Wirkstoffkonzentration gewöhnen können. Dabei wird meist die zuvor täglich verabreichte Tavor®-Dosis in das übliche Benzodiazepin Oxazepam oder alternativ in Diazepam umgerechnet, auf mehrere Dosen tagsüber verteilt und dann zustandsgerecht ausschleichend abgesetzt. Zur Linderung der Gefahr entzugsbedingter Krampfanfälle wird eine antiepileptische Medikation ergänzt.

Für einen erfolgreichen Tavor®-Entzug ist es wichtig, neben der körperlichen Entgiftung auch die für die Sucht ursächliche Grunderkrankung und die psychische Abhängigkeit zu therapieren. So sollten während einer Tavor®-Entwöhnung Ängste, Schlafstörungen, Depressionen, innere Unruhe oder andere psychische Störungen behandelt und mögliche weitere Suchtursachen analysiert werden. Andernfalls sind die Rückfallgefahr und das Risiko einer erneuten Psychopharmaka-Abhängigkeit extrem hoch. In der My Way Betty Ford Klinik erfolgt die Entwöhnung unter der Leitung geschulter Therapeuten in je 5 Einzel- und Gruppengesprächen wöchentlich. Darüber hinaus können begleitende Therapien wahrgenommen werden, beispielsweise Entspannungsverfahren, Kreativtherapien oder Stressbewältigungstechniken.

Aufgrund der schrittweisen Substanz-Reduktion und der Behandlung der Grunderkrankung dauert der Tavor®-Entzug meist mehrere Wochen und ist somit deutlich länger als ein Alkoholentzug. Bei einer Hochdosis-Abhängigkeit und der Einnahme des Medikaments über eine längere Zeit, kann sich der Entzug im schlimmsten Fall über mehrere Monate hinziehen.

Weshalb sollte ein kalter Entzug unbedingt vermieden werden?

Der Wirkstoff Lorazepam sollte nie plötzlich abgesetzt werden. Schließlich kann der kalte Entzug in vielen Fällen zu lebensgefährlichen epileptischen Anfällen führen, den sogenannten Grand mal-Anfällen mit tonischer und klonischer Komponente. Auch das Rebound-Phänomen spricht gegen eine abrupte Beendigung der täglichen Einnahme. So kommt es nach dem plötzlichen Absetzen von Benzodiazepinen zu vermehrter Angstempfindung. Die Depressionen und Ängste des Patienten nehmen in starkem Maß zu und können schlimmstenfalls zu unerträglicher Verzweiflung und suizidalen Gedanken führen. Das Verlangen nach dem Arzneimittel steigt ins Unermessliche und initiiert meist einen erneuten Konsum, so dass der Teufelskreis der Abhängigkeit von vorne beginnt. Sollte der Tavor®-Entzug trotz aller Risiken dennoch zu Hause stattfinden, empfiehlt es sich, zumindest einen ambulanten Suchtmediziner als Arzt zur Unterstützung hinzuzuziehen.

Welche Entzugserscheinungen sind mit einem Tavor®-Entzug verbunden?

Bei deutlicher Dosisreduktion oder dem Absetzen des Medikaments, zeigen sich die ersten Symptome des Benzodiazepin-Entzugs meist am 5. Tag. So kann es zu deliranten Syndromen mit Verkennung der Situation, Desorientiertheit, psychomotorischer Unruhe, Aggressionen oder Halluzinationen kommen. Auch das Vegetativum kann beeinflusst werden, ist jedoch häufig zu Beginn noch unauffällig, so dass man von einem trockenen Delir spricht. Die Behandlung erfolgt dann über Gaben von Tavor® und auch Haloperidol. Quälende Entzugserscheinungen wie Ängste, Panikattacken, Depressionen oder Niedergeschlagenheit werden durch das Ausschleichen von Tavor® und eine substituierende Medikation weitgehend vermieden.

Welche Rolle spielt das persönliche Umfeld des Patienten beim Entzug?

Das persönliche Umfeld ist für einen erfolgreichen Medikamentenentzug essenziell. Einerseits kann eine stabile Lebenssituation mit verständnisvollen Menschen maßgeblich zu einem zufriedenen Leben und damit auch zum Therapieerfolg beitragen. Andererseits können problematische Familienverhältnisse, tägliche Streitereien oder unbewältigte familiäre Traumata einen Patienten erst recht in die Depression und zur Einnahme von Tabletten treiben. Umso wichtiger ist es, die Angehörigen aktiv in die Behandlung einzubeziehen. Angehörigen-Seminare und Familien- und Paargespräche sind eine Möglichkeit, um einen besseren Umgang mit der Sucht zu erlernen und schwelende Konflikte aus der Welt zu schaffen. Die My Way Betty Ford Klinik bietet einmal monatlich Seminare für die Angehörigen von Tavor®-Abhängigen an und steht für informative Angehörigen-Gespräche jederzeit zur Verfügung.

Wie geht es nach dem Tavor®-Entzug weiter?

Im Gegensatz zu vielen anderen Erkrankungen lässt sich eine Abhängigkeit nicht vollständig heilen. Schließlich ist das Suchtgedächtnis angelegt und kann nur durch eine absolute Abstinenz kontrolliert werden. Daher ist es wichtig für die Betroffenen, auch nach einem erfolgreichen Entzug nicht mit der Behandlung aufzuhören, sondern diese ambulant fortzuführen. Unbedingt notwendig ist eine ambulante Psychotherapie bei einem Nachsorge-Therapeuten und der Besuch einer Nachsorge- oder Selbsthilfegruppe. Viele Entzugskliniken – so auch die My Way Betty Ford Klinik – bieten ihren Patienten außerdem Intervalltherapien an. Darüber hinaus stehen die Ärzte und Therapeuten unserer Klinik mit unseren ehemaligen Patienten in regelmäßigem telefonischem oder schriftlichem Kontakt, so dass eine schnelle und unkomplizierte Suchtberatung stattfinden kann.

Weshalb sollten Sie sich für einen Tavor®-Entzug in der My Way Betty Ford Klinik entscheiden?

Als Privatklinik zur Behandlung von Abhängigkeitserkrankungen arbeiten wir als einzige deutsche Suchtklinik bereits seit 40 Jahren nach dem einzigartigen Entzugs-Konzept des amerikanischen Betty Ford Centers. Gleichzeitig behandeln wir die psychischen Begleiterkrankungen einer Sucht und im Falle einer Benzodiazepin-Abhängigkeit auch die zugrunde liegende Krankheit. Für diesen außergewöhnlichen Behandlungsansatz wurden wir vom Fachverband Sucht ausgezeichnet und nach FVS Degemed 4.0 zertifiziert. Neben der fraktionierten Tavor®-Entgiftung erarbeiten wir in je 5 Einzel- und Gruppengesprächen wöchentlich gemeinsam mit unseren Patienten tragfähige Konzepte für die Zeit nach dem Entzug und stellen auch den Kontakt zu einem geschulten Nachsorge-Therapeuten aus dem Netzwerk der My Way Betty Ford Klinik her.

Diese Vorteile sprechen konkret für uns

  • Sanfter Entzug mit geringen Entzugserscheinungen
  • Erstklassige und auf Sucht spezialisierte Ärzte & Therapeuten
  • Ganzheitliches & maßgefertigtes Behandlungskonzept
  • Überdurchschnittliche Personalausstattung
  • Einbeziehung der Angehörigen in die Therapie
  • Behandlung von Begleiterkrankungen & Mehrfachabhängigkeiten
  • Höchste Diskretion durch Alias-Namen & abgeschiedene Lage

Sie benötigen weitere Informationen oder möchten unsere Klinik besichtigen?

Gerne stehen wir Ihnen mit unserer Erfahrung und unserem Fachwissen zur Verfügung. Machen Sie doch den ersten Schritt und sprechen uns an! Auch ein Besichtigungstermin unserer Klinik ist möglich.

Sie haben Interesse an unserem Angebot? Jetzt unverbindliches Beratungsgespräch anfordern

Was ehemalige Patienten über uns sagen

6 von 6 Sternen auf Klinikbewertungen.de
"[...] Die Betreuung war außerordentlich gut. Besonders super fand ich die therapeutische Behandlung. Generell die ganze Klinik ist gut ausgestattet und es fehlt an rein garnichts. Das Personal ist ausgesprochen höflich genauso wie die Patienten untereinander. [...]"
"[...] Damals brachte mich mein Mann in die Klinik, die ich mir aufgrund dieser Erfahrungsberichte selber rausgesucht hatte. Dank der hochprofessionellen Therapie, die ich knapp vier Wochen lang genießen (!!) durfte, bin ich zurück im Leben. [...]"
Alle Bewertungen ansehen

Die Therapieformen unserer Entzugsklinik haben sich weltweit bewährt

Wir wenden in unserer Sucht- und Entzugsklinik eine Therapieform an, die sich bereits unzählige Male auf der ganzen Welt bewähren konnte und ihre Anfänge in US-amerikanischen Einrichtungen wie z.B. dem Betty Ford Center hatte. Dabei handelt es sich um ein Therapiekonzept, das durch eine sehr hohe Anzahl an Einzeltherapien in erster Linie ganzheitlich und individuell orientiert ist und durch viele interessante Zusatzangebote ergänzt wird.





Bitte beachten Sie unsere Angaben zum Datenschutz.